Dreifache Sicherheit für fotografische Meisterwerke

PDF-Version herunterladenn

Case Study- Fotograf Manfred Baumann

Dreifache Sicherheit für fotografische Meisterwerke

Kundenprofil

Manfred Baumann ist 1968 in Wien, Österreich, geboren. Er präsentiert seine Werke weltweit in Galerien, Museen, Büchern und Kalendern. In den letzten Jahren hat Baumann eine Stellung als einer der einflussreichsten zeitgenössischen Fotografen eingenommen. Mittelpunkte seines Lebens und seiner Arbeit sind in Europa und den USA. Er durfte bereits unter anderem Entertainment-Legenden wie Sandra Bullock, William Shatner, Jack Black, Natalie Portman, Tony Curtis, Paul Anka, Lionel Richie, Kathleen Turner, John Malkovich, Bruce Willis, Juliette Lewis, Angelina Jolie, Toni Garrn,

Michelle Rodriguez, Leah Remini und Evander Holyfield, sowie zahlreiche internationale Top- Models ablichten. Für Manfred Baumann liegt die Faszination der Fotografie vor allen Dingen darin, vom Bekannten abzuweichen und besondere Momente einzufangen. Er liebt es, die Welt durch die Kameralinse zu erkunden.

Die Herausforderung

Als Fotograf mit über 20 Jahren Erfahrung hat Manfred Baumann den Durchbruch der Digitalfotografie miterlebt. Zu Beginn wurden digitale Fotos noch auf Compact Discs und externen Festplatten gesichert. Bildersets für Kunden und Bildagenturen wurden ebenfalls auf CDs gebrannt und per Post oder Kurier verschickt. Mit steigenden Bildauflösungen wuchs der Speicherbedarf, zahlreiche Aufenthalte bei Foto-Shootings und Ausstellungen im Ausland machten die Speicherung auf Festplatten und CDs umständlich und unübersichtlich. Vorabansichten und Freigaben benötigen auf dem Postweg oder per Email ebenfalls viel Zeit, die besser in kreativen Prozessen aufgehoben ist. Die Haltbarkeit selbstgebrannter CDs ist auf ein paar Jahre begrenzt und redundante Datensicherung auf externen Festplatten gestaltet sich aufwendig. Die neue Speicherlösung musste daher einfach zu verwalten sein und automatische Backups anlegen.

Foto by manfredbaumann.com

Die Lösung

Den ersten Schritt zur heutigen Lösung brachte der Netzwerkspeicher Buffalo LinkStation QVL (NAS 3), den Manfred Baumann als zentrale Speichereinheit vor einigen Jahren einrichtete. Steigende Anforderungen ließen ihn nach einer Weile auf eine leistungsstärkere TeraStation 3400D umsteigen (NAS 2). Inzwischen ist der Primärspeicher eine Buffalo TeraStation 3410DN (NAS 1) mit 16 Terabyte Speicher. Mit dem letzten Upgrade wurde außerdem das Sicherungskonzept ausgebaut, um die Bildersammlung gegen Datenverlust und unbefugten Zugriff abzusichern.

Die länger im Einsatz befindlichen Geräte (NAS 2 & NAS 3) erfüllen als Backup-Speicher weiterhin einen wichtigen Dienst. Die TeraStation 3410DN verfügt über einen leistungsstarken Dual-Core-Prozessor von Annapurna Labs® und 1 GB DDR3 RAM Arbeitsspeicher. Um eine effiziente Nutzung des vorhandenen Speicherplatzes bei hohem Schutz gegen Festplattenausfälle sicher zu stellen, laufen die Festplatten im RAID-5-Verbund. Für zusätzliche Redundanz wird der Inhalt des primären Netzwerkspeichers nahezu in Echtzeit auf eine TeraStation 3400D (NAS 2) repliziert,

die sich in einer separaten Brandzone befindet. Jede Nacht wird außerdem der gesamte Inhalt auf die ursprünglich verwendete LinkStation QVL (NAS 3) übertragen, die sich an einem anderen Standort befindet. Alle ungefähr sechs Monate werden die neuen Bilder auf einer externen Festplatte mit mehreren Terabyte Speicherplatz, der Buffalo MiniStation Safe, gesichert und verschlüsselt. Diese externe Festplatte wird in einem Tresor gelagert, für den unwahrscheinlichen Fall, dass die doppelte Sicherung ausfallen sollte oder in einem Brand vernichtet wird.

"Gerade wenn ich unterwegs bin, ist es wichtig, dass ich meine Fotos sofort sicher speichern kann. Der Verlust einer Kamera schmerzt zwar immer, aber mit einem Backup auf der TeraStation geht das Ergebnis meiner Arbeit wenigstens nicht verloren.“

Manfred Baumann, Fotograf. Foto ManfredBaumann.com

Nutzen für das Unternehmen

Absicherung gegen Verlust

Ein Datenverlust würde Manfred Baumann empfindlich treffen und erheblich zurückwerfen. Damit einher würde der Verlust einmaliger Kunstwerke gehen. Datensicherung nimmt er daher extrem ernst und speichert alle seine Bilder zu jedem Zeitpunkt mindestens doppelt. Nach dem Shooting kopiert Baumann die Bilder zur Bearbeitung erst auf sein Microsoft Surface Studio und anschließend auf NAS 1. Erst wenn alle Bilder auf NAS 1 gespeichert sind und die automatische Replikation auf NAS 2 läuft, löscht er die Bilder von der Speicherkarte der Kamera. Ein RAID-5- Verbund in den Netzwerkspeichern sichert gegen den Ausfall einer einzelnen Festplatte ab. Obwohl ein NAS mit RAID 6 sogar Schutz gegen den Ausfall von bis zu zwei Festplatten gleichzeitig unterstützt, laufen die Festplatten bewusst mit RAID 5, da so mehr Speicherplatz zur Verfügung steht. Die regelmäßigen Sicherungen auf NAS 2 und NAS 3 sorgen dafür, dass selbst bei einem Verlust von zwei Festplatten zum selben Zeitpunkt auf dem ersten NAS noch ausreichend Backups zur Wiederherstellung der Daten bereit stehen. Die Replikation auf das sekundäre NAS 2 sichert gegen Brände und Diebstahl, sowie Totalausfall des Primärspeichers ab. Falls NAS 1 und NAS 2 zum selben Zeitpunkt ausfallen sollten, gibt es immer noch eine wenige Stunden alte Sicherung auf NAS 3 an einem anderen Standort. Und selbst wenn diese nicht zugänglich sein sollte, sind die Fotos immer noch sicher auf der externen Festplatte im Panzerschrank untergebracht.

Schutz gegen Diebstahl

Sicherheit vor Cyberattacken, Ransomware und Diebstahl stehen für Buffalo an oberster Stelle. Die TeraStation NAS-Systeme sind geschlossene Systeme, auf denen der Nutzer nicht über Root-Berechtigungen verfügt. So schließt Buffalo aus, dass unsicherere Drittanwendungen installiert werden können, die Risiken für Infizierung durch Malware und Viren darstellen würden. Die Verbindung auf verschiedene Netzwerkdienste kann weiter beschränkt werden. Zum Beispiel ist kein Fernzugriff auf die Backup-Speicher NAS 2 und NAS 3 notwendig und die entsprechenden Dienste und Ports blockiert. Auf den Laufwerken befindliche Daten sind mit AES 256 Bit (TS3410DN) beziehungsweise AES 128 Bit (TS3400D) verschlüsselt. Auf diese Weise können aus der TeraStation gestohlene Festplatten nicht von anderen PCs oder Netzwerkspeichern ausgelesen werden. Außerdem unterstützt die TeraStation von Buffalo verschlüsselte Datenübertragung über SFTP und Zugriff per Web- Access über HTTPS. Die Rechte für den autorisierten Fernzugriff können detailliert konfiguriert werden, sodass genau festgelegt werden kann, welcher Nutzer auf welche Daten zugreifen darf. Auch wenn das primäre NAS entwendet würde, könnten Unbefugte noch immer nicht auf den Speicher zugreifen. Buffalo erlaubt auf der TeraStation 3410DN die Einrichtung einer Boot-Authentifizierung beim Start des Geräts und über das lokale Netzwerk oder VPN mit einem anderen Windows-Server oder -PC. Schlägt die Authentifizierung fehl, wird der Startvorgang blockiert. Ebenso kann die Taste zum Wiederherstellen der Werkseinstellungen im Webinterface deaktiviert werden. Damit es gar nicht erst zum Diebstahl kommt, kann die TeraStation mit einem Kensington- Lock gesichert werden und die Tür zu den Festplattenschächten ist abschließbar. Auch die externe Festplatte MiniStation Safe kann hardwareseitig verschlüsselt werden.

Alle Daten an einem Ort

Die Sortierung von Bilddateien auf zahlreichen CDs und externen Festplatten ist bei einem Lebenswerk mit über 250.000 Bildern nicht praktikabel. Das Medienarchiv auf dem Buffalo- NAS kann sinnvoll in Ordnern sortiert werden, sodass alte Schmuckstücke sich unkompliziert und von jedem Ort aus abrufen lassen – auch von Mobilgeräten.

Automatische Synchronisierung mit Dropbox®

Die Buffalo TeraStation 3410DN bietet über das einfach zu bedienende Webinterface bereits eine integrierte, automatische Synchronisierung mit einem verbundenen Dropbox-Konto an. Diese Funktion nutzt Manfred Baumann für seine besten und wichtigsten Werke, wie Selektionen für Bildbände und Galerien, sowie Fotos der Hollywood-Stars, die er fotografiert hat.

Externer Zugriff

Fernzugriff auf die TeraStation 3410DN ist über einen FTP-Browser, WebAccess oder per Dropbox-Synchronisierungsfunktion möglich. Egal welche Methode Manfred Baumann für die Bereitstellung seiner Werke nutzt, der Kunde sieht immer die neusten Daten. Dies gestaltet das Nachbessern von Bildern komfortabler, da nicht bei jeder Änderung ein neuer Link bereitgestellt werden muss. Die Fernzugriffsfunktion kommt ihm auch bei den zahlreichen Workshops und Fotografie- Kursen zu Gute, die er an Universitäten, in Meisterklassen, auf Fotografie-Messen und für Unternehmen wie im Rahmen der Leica Academy USA in der ganzen Welt abhält. Ferner ist über den Fernzugriff die sofortige Sicherung neu entstandener Bilder von überall auf der Welt möglich.

VIP-Kundenservice von Buffalo

Buffalo bietet Manfred Baumann und allen weiteren Kunden einer TeraStation aus der 3010-Serie einen dreijährigen VIP-Kundenservice. Dieser umfasst einen Vorab-Geräte- und Festplattenaustausch bei Defekt innerhalb von 24 Stunden. Somit ist gewährleistet, dass es bei einem technischen Problem nicht zu einem längeren Arbeitsstopp kommt. Schnelle Hilfe bietet der technische Kundenservice von Buffalo auch per Telefonhotline.

"Der Kontakt zu Buffalo ist sehr herzlich und durch Hilfsbereitschaft geprägt. Dank des guten Austausches konnte ich viele Prozesse optimieren und habe mehr Zeit, mich auf meine eigentliche Leidenschaft zu konzentrieren: Das Fotografieren.“

Manfred Baumann, Fotograf. Foto ManfredBaumann.com