10GbE – Netzwerk Upgrade für KMU

PDF-Version herunterladenn

Das Warten hat ein Ende

Wie 10 Gb/s Ihr Unternehmensnetzwerk verändern

Nicht ist ärgerlicher als irgendwo warten zu müssen – im Verkehrsstau, an der Supermarktkasse, an der S-Bahnstation, in der Telefonwarteschleife oder am Computer im Büro. Applikationen, die hängen bleiben, Apps, die keine Anwort geben, Dateien, die sich nur zögerlich öffnen lassen – all dies macht die eigene Arbeit mühsam, frustrierend und ineffizient.

Und wer ist daran schuld? Meist sind es einfach neue bandbreiten-intensive Appikationen und speicherhungrige Anwendungen, die den Datenverkehr im Netzwerk aufhalten. Deshalb muss die IT-Administration in einem Unternehmen rechtzeitig dafür sorgen, dass die Datenübertragungsgeschwindigkeit und die Server-Reaktionszeiten aufgrund neuer Applikationen nicht in den Keller gehen.

Und dafür wird es höchste Zeit, denn gerade jetzt kommen eine Vielzahl neuer Technologien und geschäftskritischer Anwendungen auf den Markt, die die Produktivität von Unternehmen steigern, das Netzwerk aber stark belasten. Die gute Nachricht: in ungefähr einem Drittel der Unternehmen wurde das bereits erkannt und bis nächstes Jahr werden es bis zu drei Viertel der Unternehmen tun – eine 10-Gb/s- Netzwerk Infrastruktur über Ethernet zu implementieren.

Was uns aufhält – neue Bandbreitenfresser, um die man nicht herumkommt

  1. Da ist zuallererst die Servervirtualisierung zu nennen. Virtualisierung ermöglicht mehr Applikationen auf weniger Servern im Data Center zu betreiben. Und weniger Server brauchen weniger Stellplatz, haben einen geringeren Kühlungsbedarf und verbrauchen weniger Strom. Das spart Geld, geht aber rasch auf Kosten der Bandbreite im Netzwerk, denn die erhöht sich.
  1. Voice und Video over IP gehören zu den gefräßigsten Applikationen, was die Bandbreite betrifft. Denn es stört nichts mehr, wenn in einer Videokonferenz ein Video ruckelt oder die Sprachübertragung unterbrochen wird.
  1. Altes Computerequipment wird nur ungern ausgetauscht, so lange es läuft. Doch in vielen Fällen tragen solche Geräte zu Verzögerungen im IT-Netzwerk bei. Im Gegenzug verfügen moderne PCs heute über einen 1 Gb/s-Netzwerkanschluss, die in ihrer Gesamtheit im Unternehmen das Netzwerk stärker belasten.
  1. Für viele Unternehmen noch Zukunftsmusik, aber unaufhaltsam am Kommen: Das Internet der Dinge. In IoT-Umgebungen senden verbundene Geräte und Sensoren Millionen von Datenpaketen an zentrale Server und Speichereinheiten, die diese wieder an die Endgeräte zurücksenden, die sie analysieren und auswerten sollen.
  1. Und nicht zuletzt müssen die vielen, vielen Daten gesichert, repliziert und gegebenenfalls wiederhergestellt werden. Das kann dauern. Es soll immer noch Firmen geben, die nur einmal pro Woche eine Datensicherung vornehmen und zwar am Wochenende, weil eine Nacht für eine komplette Datensicherung nicht ausreicht.

Unser Netz soll schneller werden – von 1 Gb/s zu 10 Gb/s

Es gibt also eine Vielzahl von Gründen, das Netzwerk im Unternehmen auf mehr Geschwindigkeit zu trimmen. Bot bisher eine Bandbreite von 1 Gb/s im Netzwerk das beste Preis/Leistungsverhältnis, so gibt es heute schon kosteneffizientes 10 Gb/s-Equipment, mit dem die Netzwerkleistung vervielfacht werden kann, ohne das IT-Budget zu stark zu belasten. Im folgenden beschreiben wir die Massnahmen und Geräte, die zu einer Netzwerkbeschleunigung führen.

Geschwindigkeitsoptimierungen

  1. Die Verkabelung – Der erste Schritt ist, die Netzwerkverkabelung in Ihrem Unternehmen auf 10 Gb/s-Tauglichkeit zu überprüfen. Die folgende Tabelle zeigt, dass für 10 Gb/s-Übertragungen CAT6a- oder CAT7-Kabel erforderlich sind, die eine Übertragungslänge von bis 100 Metern ermöglichen.
  1. Die Server – Wenn Ihr Server über keine 10 Gb/sAnschlüsse verfügt, finden Sie im Web eine große Auswahl an NICs (Network Interface Cards). Die Preise bewegen sich zwischen 200 und 300 Euro pro Karte.
  1. Die Switches – hier gibt es eine große Auswahl von Switches, die je nach Anforderung eine Vielzahl an Funktionen bieten und bis zu 20.000 Euro kosten können. Für den Einstieg in eine 10 Gb/s-Umgebung eignen sich am besten Switches, die über eine Basisfunktionalität verfügen, dafür aber einfach zu installieren (Plug & Play) sind und preislich schon bei 550 Euro beginnen.
  1. Die Storage-Systeme – natürlich sollten die verwendeten NAS-Systeme über einen 10 Gb/sAnschluss verfügen und darüberhinaus über einen schnellen Prozessor sowie ausreichend Arbeitsspeicher, damit die Daten – ob auf dem Fileserver oder beim Backup – schnell verarbeitet werden können.

Und so schnell wird es dann

1 NAS für 50 PCs

Wir haben auch getestet wieviele PCs gleichzeitig über das Netzwerk auf die TS5410 zugreifen können, ohne Geschwindigkeitseinbußen hinnehmen zu müssen. In unserer Testkonfiguration wurden einerseits laufend Backups von den Endgeräten auf das NAS gesichert.

Gleichzeitig wurden Videos auf weitere Endgeräte gestreamed. Zudem wurden Dateien kopiert, gelesen und gelöscht. Der Test wurde 24 Stunden lang durchgeführt und die Anzahl der angeschlossenen PCs wurde solange erhöht, solange das Testprogramm fehler- und unterbrechungsfrei lief.

Durch die Verwendung der 10 Gb/s-Verbindung konnte die Anzahl der „teilnehmenden“ PCs von 40 auf 57 Rechner erhöht werden, die gleichzeitig auf das NAS zugegriffen haben.

Damit eignet sich die Produktkombination aus Buffalo Switches und der neuen Buffalo TeraStation 5410 besonders gut für kleine und mittlere Unternehmenswerke sowie für Niederlassungen und Filialen. Besondere Vorteile ergeben sich für Werbeagenturen, Musikstudios, Architekturbüros, also kleine Teams, die täglich auf große Datenmengen zugreifen müssen und nur über begrenzte IT-Budgets verfügen.

Die BS-XP2000 Switch Serie

  • 8 (bzw. 12) x 10 GbE-Anschlüsse
  • 802.3az Green Ethernet-Technologie
  • Automatische Energiesparfunktion reduziert die Gesamtleistungsaufnahme
  • Auto-MDIX ermöglicht die schnelle Einrichtung per Plug & Play mit jedem Ethernet-Kabel
  • Robustes Metallgehäuse
  • Loop-Prävention oder -Erkennung (modellabhängig)
  • VLAN-Management
  • QoS
  • Link-Aggregation
  • IGMP-Snooping
  • Datenverkehrsmanagement

Die Buffalo TeraStation 5010 Serie

  • CPU Annapurna Labs® Quad Core 1.7 GHz
  • Arbeitsspeicher (RAM) DDR3 ECC 4 GB
  • Festplattenschnittstelle SATA 6 Gb/s
  • Unterstützte RAID Modi JBOD, 0, 1, 5, 6, 10
  • Hot Swap
  • Linux Betriebssystem
  • Anzahl der Einschübe 2, 4
  • Gesamtkapazität 4 TB, 6 TB, 8 TB, 12 TB, 16 TB, 24 TB, 32 TB
  • LAN Anschlüsse 1 x 10GbE, 2 x 1GbE
  • 2 USB 3.0 Anschlüsse
  • Standard Garantie 3 Jahre, 24h Festplattenaustausch, Technische Service Hotline
  • iSCSI

Unterstützte Betriebssysteme:

  • Windows® 10 / 8.1 / 7; Windows Server® 2012 / R2 / 2008 / R2 / 2003 R2; Mac OS® X 10.9 oder höher
  • Apple Time Machine®
  • Cloud Unterstützung