Was ist ein NAS, Was ist RAID?

Begriffserklärung für Einsteiger und Interessierte

Standard-Technologie – Was ist NAS?

Zentrale Datenspeicherung für Zuhause oder das Büro

Wie funktioniert Network Attached Storage (NAS)?

Network Attached Storage (normalerweise abgekürzt mit NAS) steht für Speichergeräte, die Sie mit Ihrem privaten Netzwerk oder Büronetzwerk verbinden können. Mit NAS-Einheiten können sich mehrere Computer in einem Netzwerk einen Massenspeicher teilen und gleichzeitig darauf zugreifen.

Bei NAS-Lösungen handelt es sich um Speichereinheiten, die nicht direkt mit einem bestimmten Computer verbunden sind (wie interne Festplatten oder externe USB/SCSI-Laufwerke), sondern auf die über ein Computernetzwerk zugegriffen werden kann (im Allgemeinen per TCP/IP).

Den NAS-Geräten wird eine IP-Adresse zugewiesen, so dass Clients (PCs oder Laptops) über einen als Gateway fungierenden Server auf die Daten zugreifen können (dieser Server ist in die NAS-Einheit integriert, daher werden die Geräte auch als NAS-Server bezeichnet). NAS – ein praktischer und zentraler Ort, um Daten von mehreren Computern in einem Netzwerk zu speichern und auszutauschen.

Was bietet mir NAS?

Die Verwendung von NAS bringt Ihnen viele Vorteile:

Erweiterbarkeit
Wenn mehr Speicherplatz benötigt wird, kann einfach ein zusätzliches NAS-Gerät integriert werden und somit den Speicherplatz erweitern.
Fehlertoleranz
NAS verleiht Ihrem Netzwerk zusätzliche Fehlertoleranz. Maßnahmen zur besseren Fehlertoleranz wie ein RAID können sicherstellen, dass ein NAS im Netzwerk keine schwachstelle darstellt. NAS-Systeme haben oft mehr als ein Laufwerk, meist strukturiert in logischen, redundanten Speichereinheiten oder RAID-Arrays für zusätzliche Redundanz/Sicherheit – was den Datenbestand auch im Falle eines Festplattenausfalls intakt hält.
Gemeinsame Nutzung von Dateien
NAS-Geräte versetzen Büro- und Heimanwender in die Lage, große Datenmengen einfach, kosteneffizient und effektiv anderen PCs oder Laptops in Ihrem Netzwerk bereitzustellen.
Kostenvorteil
Jetzt können Sie den Speicher Ihres Netzwerks erweitern, ohne existierende Server aufzurüsten oder zu ersetzen - welches eine äußerst kostenintensive Option darstellen kann. NAS bietet eine erschwingliche und erweiterbare Lösung für Nutzer, die gemeinsamen Speicher im Büro oder zu Hause benötigen. Die NAS-Architektur erlaubt es, den Speicher im Netzwerk zu erweitern, ohne einen neuen Server zu kaufen oder diesen aufzurüsten. NAS ist eine effektive Strategie, um bestehende Investitionen in Servertechnologie zu sichern.
Bequeme Administration
NAS bietet eine einfache Lösung für die Freigabe von Fotos, Dateien, Musik oder Videos an einem zentralen Ort, erreichbar für jeden im LAN per PC/Notebook. NAS-basierter Speicher ist einfach zu verwalten, und zeitraubende Arbeiten wie Partitionieren, Konfigurieren und Systemerweiterung werden vereinfacht oder völlig überflüssig gemacht.
Höhere Datenverlässlichkeit
NAS-Geräte mit mehr als einem Laufwerk sorgen für zusätzliche Datensicherheit im Netzwerk, da viele die Leistungsmerkmale und Funktionalität einer RAID-Spiegelung bieten.

NAS von Buffalo

Buffalos preisgekrönte NAS-Produktreihen LinkStation™ und TeraStation™ bieten eine einfache, kosteneffektive Lösung zur Verwaltung, Freigabe und zum Schutz von wichtigen Daten. Die Geräte sind konzipiert für kleine und mittlere Unternehmen sowie Heimanwender, welche einen zentralen Datenspeicher benötigen. Alle NAS-Produkte von Buffalo werden mit NovaBackup für essentielle Backups ausgeliefert.

Standard-Technologie – Was ist RAID?

Wie funktioniert das RAID-System?

Was ist RAID?

RAID steht für Redundant Array of Independent Disks oder Redundant Array of Inexpensive Disks. RAID ist eine Methode, mehrere kostengünstige Laufwerke zu einer Anordnung zusammenzufassen, welche schneller und zuverlässiger arbeitet als eine einzige große und teure Festplatte. Diese Anordnung wird vom Computer wie ein einziges Laufwerk behandelt.

Laufwerksanordnungen können fehlertolerant konfiguriert werden, d. h. alle Daten oder Teile davon werden dupliziert und über alle Festplatten hinweg gespeichert. Falls eine Festplatte ausfällt, sind die Daten dann immer noch auf den restlichen intakten Festplatten gespeichert.

Die zwei gebräuchlichsten RAID-Stufen

Es gibt verschiedene RAID-Stufen, die alle eine gewisse Fehlertoleranz bieten und außerdem verschieden stark ausgeprägte Unterschiede bei Leistung und Funktionsumfang aufweisen.

Die zwei gebräuchlichsten RAID-Stufen sind RAID 1 und RAID 5:

RAID 1
Auch bekannt als Festplattenspiegelung bietet RAID 1 Fehlertoleranz und eine vollständige Datenredundanz, allerdings reduziert es die Gesamtkapazität und dient nicht der Leistungssteigerung. RAID 1 erfordert ein Minimum von zwei Festplatten. Zwei oder mehr Laufwerke enthalten identische Daten, so dass bei einem Ausfall ein anderes Laufwerk als Ersatz dienen kann. RAID 1 eignet sich ideal für eine Konfiguration mit zwei Laufwerken für eine vollständige Datenredundanz.
RAID 5
Auch bekannt als Diskstriping mit Paritätsprüfung, verfügt es über Striping auf Blockebene und verteilte Paritätsinformationen. RAID 5 erfordert mindestens drei Festplatten. Die Daten sind in Blöcke gegliedert und auf alle Laufwerke verteilt. Die Paritätsdaten, welche zur Wiederherstellung verwendet werden, sind ebenfalls als Datenblöcke über alle Laufwerke verteilt. RAID 5 eignet sich ideal für eine Konfiguration mit drei oder mehr Laufwerken und bietet eine Kombination aus höherer Kapazität und Redundanz.

Welche RAID-Konfiguration sollte verwendet werden?

Faktoren zur Berücksichtigung für die richtige RAID-Konfiguration Ihres Datenspeichersystems:

  • Der Bedarf an Speicherplatz
    Standard: Bei dieser Option wird keine RAID-Stufe genutzt, und der gesamte Festplattenplatz steht zur Verfügung. Jedes Laufwerk wird einzeln betrachtet. Es gibt jedoch keine Fehlertoleranz, und somit besteht keine Möglichkeit, Daten von defekten Laufwerken wiederherzustellen. Die maximale Kapazität beschränkt sich auf die Kapazität jedes einzelnen Laufwerks.

    Spanning: Bei dieser Option werden alle Laufwerke als ein einziges, großes Laufwerk verwendet. Spanning nutzt ebenfalls die gesamte Kapazität aller Laufwerke aus.

    Der Vorteil (gegenüber der Standard-Konfiguration): die maximale Kapazität für die Speicherung großer Dateien entspricht der Kapazität aller Laufwerke zusammen und beschränkt sich nicht auf die maximale Kapazität eines einzelnen Laufwerks.

    Nachteil: Es bietet keine Fehlertoleranz. Wenn ein Laufwerk ausfällt, sind die Daten auf allen Laufwerken verloren.

  • Ihr Bedarf an Festplattenzuverlässigkeit und Geschwindigkeit Für die höchste Fehlertoleranz bietet RAID 1 die beste Konfiguration.
    RAID 1 spiegelt die Daten komplett auf ein anderes Laufwerk, und alle Daten sind ein zweites Mal vorhanden.Allerdings wird der verfügbare Speicherplatz auf die Größe einer einzelnen Festplatte reduziert.

  • Für die höchste Fehlertoleranz und Geschwindigkeit bietet RAID 5 die beste Konfiguration.
    RAID 5 bietet Fehlertoleranz in Verbindung mit hoher Geschwindigkeit und Kapazität und verfügt über höhere Übertragungsgeschwindigkeiten als RAID 3 oder RAID 4. Wenn eine Festplatte ausfällt, sind die Daten noch sicher, bei zwei oder mehr Ausfällen jedoch sind die Daten verloren. RAID 5 empfiehlt sich für die mit vier Laufwerken ausgestattete TeraStation™.