Replikation mit Buffalo TeraStation

Die Buffalo TeraStation™ 3000, 4000, 5000 und 7000 unterstützen Echtzeit-Backups durch Replikation.

Bei der Replikation werden die Daten in einem Ordner auf der Quell-TeraStation™ zur Freigabe auf einer anderen TeraStation™ fast in Echtzeit gespiegelt. Nach der ersten Datenspiegelung werden Veränderungen auf Byteebene über das Netzwerk übertragen. Replikation ist kein Backup, sondern ähnelt einer Synchronisierung. Nachdem eine Datei auf das Quellgerät geschrieben wurde, erfolgt eine automatische Replikation auf dem Zielgerät.

Jede Replikationsaufgabe erfolgt in nur einer Richtung: von der Quelle zum Ziel. Änderungen oder Löschungen in Zielordnern wirken sich nicht an der Quelle aus, sondern anders herum: Sämtliche Änderungen, Hinzufügungen und Löschungen, die in den Quellordnern vorgenommen werden, wirken sich auf die Zielordner aus.

Für den Fall, dass Ihr Hauptcomputer ausfällt, besteht die Lösung darin, einige wenige Einstellungsanpassungen vorzunehmen und Ihre Arbeit mit der zweiten Einheit fortzufahren.

In einer Niederlassung muss für Hochverfügbarkeit für bestimmte zentrale Daten gesorgt werden. Daher ist es notwendig, auf den ungünstigsten Fall ?!?= vorbereitet zu sein. Dazu replizieren Sie sämtliche Daten zur Sicherstellung hoher Verfügbarkeit innerhalb desselben Netzwerks auf einer zweiten TeraStation™. Für den Fall, dass Ihr Hauptcomputer ausfällt, müssen nur wenige Einstellungsanpassungen vorgenommen werden um die Arbeit mit der zweiten Einheit fortzuführen. Optional können Sie die gespeicherten Einstellungen der ersten Einheit auf die zweite Einheit laden, indem Sie dazu die Buffalo-Funktionalität zur Speicherung und Wiederherstellung von Einstellungen nutzen.

Um im Falle von Sachschäden (z. B. durch Wasser, Feuer usw.) auf der sicheren Seite zu sein, ist es eine bewährte Methode, sämtliche Dateien an einem zweiten Standort zu sichern. In einem Unternehmensnetzwerk wird das TeraStation-Zielgerät in einem geschützten Bereich oder an einem anderen Standort untergebracht. Falls es sich um mehr als ein Netzwerk handelt, nutzen Sie eine einfache Port-Weiterleitung über einen Router bzw. eine Firewall, wodurch es zwei TeraStations™ ermöglicht wird, sämtliche geschäftsrelevanten Daten von einem Standort in einen anderen zu replizieren.

Dies kann auch über eine VPN-Verbindung durchgeführt werden. Das Routing erfolgt komplett über den Router bzw. die Firewall des Unternehmens, und im Idealfall geschieht dies wie in einem LAN. Nichtsdestotrotz ist es ebenfalls möglich, ein Ziel manuell hinzuzufügen, sofern die automatische Erkennung fehlschlägt.

Die Replikation ist eine rund um die Uhr erfolgende Online-Synchronisierung zwischen Ordnern auf der Quell- und Ziel-TeraStation™.



 

Ausfallsicherung mit Buffalo TeraStation


Die Buffalo TeraStation™ unterstützt Ausfallsicherung im Netzwerk.

Es gibt einen methodischen Unterschied zwischen Ausfallsicherung und Replikation. In einem Szenario einer Ausfallsicherung sind mindestens zwei TeraStations in einem Netzwerk vorhanden, es wird jedoch nur eine TeraStation als Gerät gesehen. Die zweite Einheit ist versteckt, kommuniziert aber direkt mit der ersten Einheit. Auf diese Weise werden die Daten, die auf der ersten Einheit gespeichert sind, umgehend auf die zweite Einheit gespiegelt. Die zweite Einheit ist Ihre Sicherheit für den Fall, dass die erste Einheit ausfällt. Sobald die erste Einheit im Netzwerk nicht mehr sichtbar ist, z. B. aufgrund eines Stromausfalls, eines Netzwerkausfalls oder aus anderen Gründen, wird die zweite, versteckte Einheit sichtbar und übernimmt die Rolle der ersten Einheit. Dieser Ausfallmechanismus erlaubt es der zweiten Einheit, sich genau so zu verhalten wie die erste, nun nicht mehr verfügbare Einheit. Die erste Einheit nimmt die Mac-Addressen, den Hostnamen, die IP-Adressen, die vollständige „Persönlichkeit“ der ersten Einheit an.

Ausfallsicherung bedeutet, dass es im Fall einer Nichtverfügbarkeit aus Sicht des Nutzers nur kurze Zeit dauert, bis alles wieder ordnungsgemäß funktioniert. Im Hintergrund haben die TeraStations ihre Positionen getauscht, sodass alle Arbeits- und Betriebsabläufe störungsfrei weitergehen können.

Ausfallsicherung basiert auf dem Spanning Tree-Steuermechanismus.